Zum Hauptinhalt springen

Die Bundesabhörzentrale wird uns teuer zu stehen kommen

Das gesamtdeutsche Abhörzentrum unseres Bunderirrenministers ist laut einer Vorabmeldung des Spiegels nach der Berechnung des Bundesrechnungshofs teurer als der Betrieb der dezentralen Struktur von heute. Dabei haben sich seine Mitarbeiter so ins Zeug gelegt, damit die Zahlen stimmen… Bis 2015 müssten wir Steuerzahler diese tolle Idee mit jährlich 6 Millionen € mehr unterstützen, statt mit etlichen Millionen weniger!Weiterlesen

Bin ich in der Anti-Terror-Datei?

Der heise-online-Artikel über die Antiterror-Datei unseres lieben Oberterroristen vom Amt nimmt Gestalt an. Es sind schon 18 000 Bürger darin erfasst. Es ist unheimlich viel, wenn man bedenkt, dass kein Austausch mit dem Ausland vorgenommen wird (zumindest offiziell) und nur in Deutschland erfasst wird. Diese hohe Zahl kann ich mir eigentlich kaum erklären. Deshalb kam mir in den Sinn, dass jeder Kritiker des Großen Bruders Staat darin schneller Platz fände, als es ihm lieb ist. Diese Datei soll ja die Verfassung schützen. Wer diese Datenbank also kritisiert, könnte schnell als Verfassungsgegner eingestuft werden. China hat diesbezüglich keine Skrupel – hoffentlich ist der schwäbelnde Mann im Rollstuhl kein Fan von ;-)

„Beim Start des Instruments Ende März 2007 waren es rund 13.000. Das entspricht einem Zuwachs von rund 25 Prozent innerhalb von 15 Monaten.“

Mit anderen Worten: eine ganze Kleinstadt voller Terroristen. Ist das zu glauben?

Weiterlesen

Dieses Land ist wirklich zu blöd!

„Dieses Land ist einfach zu blöd“ betitelte die Netzeitung einen sehr guten Artikel über das (Miß-)Bildungsland Deutschland. (http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1052617.html) Darin wird nicht nur die Angst vor dem Tag sichtbar, an dem die Jugend von Heute die Brötchen für unser Land verdienen soll. Auch die Gegenwart wird nicht gerade in den Hoffnungsfarben gemalt…

Genau diese Erkenntnis scheint sich die Tage wieder einmal zu bestätigen. Im Schatten der EM-Happyness-Strömung präsentiert der kleine Mann im Rollstuhl dem Parlament ein Gesetzt, welches aus dem Dritten Reich oder der DDR stammen könnte. Und keinem fällts auf!

Weiterlesen

Die Machtlosigkeit des Wählers

Wie LinuxNews.pl berichtet, plant die EU ein Abkommen mit USA, welches durch die Hintertür das bei uns legalisieren würde, was nicht erlaubt werden sollte. Es geht um Softwarepatente. Die Meisten nicken und denken sich: „Was geht mich das an? Sollen sie machen!“. Das Problem ist, dass dieses Vorgehen von beiden Seiten (des Wählers und der Behörde) für unsere sog. Demokratie bezeichnend ist.

Weiterlesen

Stasi 2.0

In unserer Computer-Freak-Welt hat alles eine Versionsnummer. Dies vor allem deshalb, weil man als Mensch Fehler macht und dazu steht. Kaum hat man eine Funktion entworfen, schon gibt es die ersten Schwachstellen, weshalb jemand sicher den Finger hebt und sagt: „So geht das aber nicht!“. Man korrigiert den Fehler, bezeichnet das Werk 0.2 statt 0.1 und alle sind happy. Im Fall von World Wide Web gab es bisher nur „WWW“ – bis Tim O’railly sich den Begriff Web 2.0 einfallen lies. Seitdem gibt es alles in 2.0 – sogar die Bibliothek 2.0. Nur bei uns Christen ist das Leben schon immer (also zumindest seit 2000 Jahren) in zwei Versionen zu haben: 1.0 = diesseits und 2.0 = jenseits…

Aber was hat das 2.0 mit Stasi zu tun?

Weiterlesen

Geheimdienste (und Innenminister) ausser Rand und Band

Ist es nicht seltsam? In den letzten Jahrzehnten waren die Geheimdienste so geheim, dass wir beinahe vergessen haben, wozu sie da sind. Und heute? Es vergeht kaum eine Woche, in der es nicht im Fernsehen über diese oder aus den Erkenntnissen von diesen zitiert worden wäre. Ihr Machtbereich ist in den letzten Jahren unheimlich groß geworden!

Aber was tun denn die Schlapphüte überhaupt? Was ist denn ihr Auftrag?

Weiterlesen

CO2 sparen

Wir wollen ja alle CO2 sparen, auch wenn es nicht eindeutig nachgewiesen ist, dass die Erderwärmung genau daher rührt (und nicht von der Sonnenaktivität o.Ä. abhängt). Ich für mich möchte nur Rohstoffe sparen, damit ihre Preise nicht ins Unendliche steigen und auch unsere Kinder und Enkel was von haben (Nachhaltig wirtschaften).

Einen tollen Spruch – wie ich finde – haben die Grünen losgelassen. Es war der krönende Abschluss der 120 km/h Debatte. Man wollte CO2 sparen, indem man den Bürgern verbietet, schneller als 130 km/h zu fahren. Zumindest so lange, bis man festgestellt hat, dass es eher 120 km/h sein sollten, weil es sonst kaum was brint. Ein Vorschlag, die Autobahnen dort auszubrauen, wo man jeden Tag hunderte von Litern Spritt im Stau in die Luft bläst, wurde als falsch zurückgewiesen. (Dabei hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!)

Aber zurück zum besagten Spruch! Die Grünen haben gemeint, sie wüssten nicht, warum man die 120 km/h Begrenzung nicht umsetzten wolle, ZUMAL ES KEINEN ETWAS KOSTET. Dieses „zumal es keinen etwas kostet“ ist eine Begründung, die wohl nur aus einem Anfall von Geniewahn stammen kann. Warum?
Weiterlesen

Die Politik und die IT-Welt

Es gibt genug Anlässe, um sich über das Unvermögen bzw. gewollte Vertretung fremder Interessen durch die Politiker im deutschen Bundestag zu ärgern… In den letzten Tage aber – für einen Menschen einer patentfreien Welt – besonders. Hier die kurze Übersicht:

Zwei gesetzgeberische Aktivitäten, die in jetziger Form den Bürger benachteiligen und gleichzeitig Nicht-Deutschen besser da stehen lassen als uns. Warum? Dies wird im Folgenden Erklärt.

Weiterlesen