Im vorauseilendem Gehorsam hat sich Canonical dazu hinreissen lassen im Ubuntu (Hardy Heron) 8.04, den 3 (die beta 5) einzusetzten. Auch 2 gibt es im repository – installiert wird es nur auf anfrage!

Es wäre alles „cacy“ (wie das Polen zu Kindern sagen), wenn nicht die add-ons, die einfach die Zusammenarbeit verweigern. Eine Installation endet meist mit der aussagekräftigen Nachricht:

„installLocation has no properties
file:///usr/lib/firefox/components/nsExtensionManager.js line: 3849.“

Was kann man da tun?

Wenn man in kauf nehmen kann, dass FF3 nicht synchron mit FF2 läuft (Passwörter und Einstellungen werden getrennt verwaltet), gibt es da schon eine Lösung…

Man schließt alle Firefox-Fenster und schafft mit „firefox -ProfileManager“ einfach ein zusätzliches Profil und benennt es „FF3“. Danach wieder alle FF-Fenster (und -Türe) schließen!

Jetzt mit „sudo su“ einmal wichtig tun… Mit „cd /usr/bin/“ zum „heiligen Ort“ eines Linux-System gelangen. Jetzt kann man schön den Admin raushängen lassen:

„mv firefox-3.0 firefox-3.0.orig“

„rm firefox“ (ist ja nur ein Symlink)

echo -e ‚#!/bin/bash ‚“n/usr/bin/firefox-2 -P default“ > firefox

(sollte das Profil von FF2 anders heißen als default -> Namen anpassen)

„chmod 755 firefox“

Und jetzt der neue:

echo -e ‚#!/bin/bash #“n/usr/bin/firefox-3.0.orig -P FF3″ > firefox-3

(FF3 – weil so hieß unser Profil, den wir selber erstellt haben)

mit „chmod 755 firefox-3“ wird auch dieser ausführbar…

Jetzt startet per default FF2. Gibt es weiterhin Probleme, so muss man im Profile „default“ in ~/.mozilla/firefox/_zufalls_hash_.default Alles, was „extensions*“ heißt löschen (oder besser verschieben nach „extensions*.old“ = umbennenen mit z.B.: „for i in $(ls extension*); do mv $i $i.old; done“).

Diese Lösung überlebt aber leider nur bis zum nächsten upgrade/update der firefox-Packete. Also immer daran denken, diese Lösung wärt nicht ewig!